16/09/2014

Här är de senaste högtalarna från Jarre: "Minst sagt speciella"

Under fem dagar kommer M3:s Markus Dahl guida er till de bästa, snyggaste, färskaste och galnaste prylarna på jättemässan i IFA Berlin.



















Vi tar en titt på Jean Michel Jarres senaste högtalaralster. Och vi kan säga att vi är i alla fall imponerade av designen.


     

Source: m3.idg.se

Jarre Technologies - Parkview Green, Hotel Éclat Beijing - 11.09.2014

























































Source: china.com

Jean Michel Jarre - Gossip


           

12/09/2014

News | Facebook - Jean Michel Jarre (12.09.2014)






Science fiction writer Arthur C. Clarke once told me, "We must do something in outer space – perhaps a concert on the Moon". 
He thought aliens would respond to my music... I'm still working on the logistics!


     

HIGH-TECH : LE TOP 10 DE L'AUTOMNE

L’AeroFrame de Jarre Technologies



Le nouveau système audio de Jarre Technologies a bien davantage retenu notre attention que les œuvres soi-disant rock’n’roll colorées type tête de mort, bulldog et donut commercialisées par la marque depuis 2010. 
L’AeroFrame allie design épuré et son travaillé. 
Le subwoofer (en bas) et les deux haut-parleurs sont suspendus à des fils métalliques dans un cube chic, alors qu’un dock iPhone trône au-dessus. 

“Il fallait trouver un design lié à la technologie pure comme cet AeroFrame et comme les autres produits qui sortiront bientôt” nous confiait Jean-Michel Jarre lors de l’IFA de Berlin.

PRICE: 

699€
MORE INFO:

http://www.jarre.com/



Source: gqmagazine.fr

"The emotions, desires and pride and into the home entertainment experience,"





Jarre iconic Bluetooth audio products AEROSKULL and AEROBULL series will be fully integrated 2.1 sound-art designs, high-frequency unit and into the front eye design elements, the bass is placed in the back of the design elements, and provides interfaces Lightning easy to connect iPod, iPhone, iPad and other devices, of course, also supports all multimedia devices with Bluetooth module.

Source: zixun.zhongsou.com

Interview mit Jean Michel Jarre - Jarre Technologies auf der IFA 2014

12/09/2014

von Verena Ottmann

Daher unterscheiden sich die Produkte vor allem in punkto Design von der Konkurrenz.

Jean Michel Jarre ist seit den 70er Jahren einer der größten Künstler und Komponisten auf dem Gebiet der elektronischen Musik. Auf der IFA 2014 warJarre mit seinem Unternehmen Jarre Technologies als Aussteller vertreten. Wir durften als Macher der offiziellen Messezeitung IFA heute ein Interview mit ihm führen.

Seit drei Jahren macht die PC-WELT die offizielle Messezeitung der IFA, die IFA heute. Dieses Jahr haben wir neben den üblichen Promi-Testimonials für Siemens (Alfons Schuhbeck), Kenwood (Johann Lafer) und Philips (Jürgen Klopp) auch mal einen echten Weltstar getroffen - Jean Michel Jarre, seines Zeichens musikalisches Genie sowie Gründer und Namensgeber von Jarre Technologies, die Aussteller auf der IFA 2014 waren.

IFA heute: Monsieur Jarre, Sie sind in erster Linie bekannt als Komponist und Musiker. Jarre Technologies ist als Firma in Deutschland dagegen eher unbekannt. Erzählen Sie uns doch ein bisschen über das Unternehmen und Ihre Rolle darin.

Jarre: Jarre Technologies wurde vor ungefähr 10 Jahren gegründet und zwar aus der Frage nach dem Soundsystem der Zukunft. Wir wollten das „Schwarze-Kasten-Syndrom“, das vor allem Frauen nicht mögen, aus dem Wohnzimmer verbannen und haben uns daher überlegt, wie die Kombination aus der Ästhetik und der Technik von morgen aussehen könnte. Denn während die Technik in Aufnahmestudios immer besser wurde, gab es auf dem Gebiet der Wiedergabe einen Qualitätsrückschritt von Vinyl zu CD und nochmal zu MP3. Es war also interessant sich zu überlegen, was man mit Hilfe meiner Erfahrung als Musiker, Performer und Produzent dagegen tun könnte. Wir haben schließlich dieses Unternehmen gegründet und wollten uns durch Design und unsere Ideen von anderen Anbietern unterscheiden.

Musik ist emotional, aber ich habe schon länger den Eindruck, dass die Hifi-Welt mit ihren schwarzen Kästen sehr langweilig geworden ist. Mit unseren Produkten wollen wir einen anderen Weg einschlagen, ein Statement hinsichtlich des Designs abgeben und auch ein bisschen Humor und Spaß einfließen lassen. Dabei wollen wir aber mit meiner Erfahrung als Musiker sowie der meiner Toningenieure den bestmöglichen Sound liefern.

IFA heute: Sie haben viele Ihrer Musikinstrumente selbst gebaut. Hilft Ihnen dieses Wissen bei der Entwicklung von Wiedergabegeräten wie Lautsprechern?

Jarre: Absolut. Als einer der Pioniere der elektronischen Musik musste ich mich schon sehr früh damit beschäftigen, wie ich mit Instrumenten spielen konnte, die dafür nicht vorgesehen waren. Ich habe mir also überlegt, welche Instrumente ich für elektronische Musik bauen musste. Es ist also eine natürliche Weiterentwicklung zu den Soundsystemen.

IFA heute: Und wie kommen Sie auf die Designs? Die Gestaltung der Lautsprecher ist eher ungewöhnlich. Was inspiriert Sie dazu?

Jarre: Das erste System, das wir gebaut haben, war das Aero, ein Turm. Damals sagten meine Partner und ich „Okay, versuchen wir doch, auf die Materialien zu verzichten, die normalerweise in Hifi-Systemen verbaut werden, also Kunststoff und jede Art von chemischen Produkten“. Wir wollten stattdessen mit Glas arbeiten, wofür jeder uns für verrückt hielt. Aber das System war ein großer Erfolg hinsichtlich Designs und auch Sound, es hat viele Auszeichnungen bekommen und so.

Jetzt haben wir versucht, einen anderen Weg einzuschlagen. Ich würde sogar sagen, zwei Wege: einen mit dem Totenkopf Aero Skull und der Bulldogge Aero Bull, die beide durch ihr Design - ähnlich einer Skulptur - einen Teil der Wohnzimmer-Innenausstattung darstellen sollen. Dabei liefern sie die bestmöglich Audioqualität. Der andere Weg ist das pure Hightech-Design in Verbindung mit Musik- beziehungsweise Audiotechnologie, wie es etwa beim Aero Frame der Fall ist und bei einigen Produkten, die wir in naher Zukunft entwickeln werden.

IFA heute: Erzählen Sie uns doch noch etwas über die neuen Produkte Aero Twist und Aero Skull.

Jarre: Das Aero Twist wurde mit dem Gedanken entworfen, dass man damit reisen könnte. Man befestigt es an seiner Tasche und hat dann sein „Nomaden-Soundsystem“ immer dabei. Es hat eine schöne Form, und die Oberfläche verströmt dabei den Sound in verschiedene Richtungen.
 


Jean Michel Jarre zeigt und den Aero Twist, einen mobilen Lautsprecher, der sich am Riemen einer Tasche befestigen lässt.

Der Aero Skull ist einerseits eine Hommage an mein erstes Album „Oxygène“, auf dessen Cover ein Totenkopf in der Erde steckt. Andererseits wollten wir etwas Gruseliges machen, das aber zugleich spaßig und ziemlich surreal ist. So entstand die Idee des Totenkopfs mit Sonnenbrille, dem Knochen als Fernbedienung und einem blau leuchtenden Zahn als Bluetooth-Anzeige. Das hat Spaß gemacht, wir fanden das toll. Für das Design haben wir dann junge Designer über das Internet aufgerufen und uns für die Entwürfe einer ukrainischen Designerin entschieden.

Eines der Messe-Highlights war der Aero Skull, ein Lautsprecher in Totenkopfform.


Und ähnlich war es mit dem Aero Bull: Sound ist wie ein Haustier, er folgt Dir überall hin, sei es mit Kopfhörern oder einem Smartphone. Wieso sollte man also kein richtiges Haustier entwerfen, das zugleich ein Hifi-System ist? Aus dieser Idee wurde die Bulldogge geboren. Das heißt aber nicht, dass wir uns jetzt auf Tiere spezialisieren. Wir planen keine Elefanten oder so.

IFA heute: Was dürfen wir als nächstes von Jarre Technologies erwarten?

Jarre: Wir arbeiten gerade intensiv an Smartphone-Kopfhörern, aber auch an anderen Produkten mit Surround Sound und Audio 3D. Denn ich bin der Ansicht, dass MP3 in ein paar Jahren genauso veraltet sein wird wie es heute die alten Schallplatten unserer Großeltern sind. Und dass der schlechteste Sound hinter uns liegt und High Definition Sound der nächste Schritt ist. Daran arbeiten wir.


MORE PHOTO FROM © Dennis Steimel / Verena Ottmann

Bevor es losgeht, muss der Meister erst noch verkabelt werden.
© Dennis Steimels / Verena Ottmann
Jarre möchte mit seinen Produkten den Spaß und Humor in die dröge Hifi-Welt bringen.
Beispielsweise lässt sich der Aero Twist über ein Scharnier auseinanderdrehen und am Riemen einer Tasche befestigen.
Jean Michel Jarre spricht über das Unternehmen Jarre Technologies, das er vor 10 Jahren gegründet hat.
Vorne im Bild: das Aero Twist, ein tragbarer Lautsprecher.


Source: pcwelt.de




12.09.2014#sthash.fOBAHLVl.dpuf
12.09.2014#sthash.fOBAHLVl.dpuf