30/03/2015

AeroTwist im Test: Ein pfiffiger Donut mit allerlei Wumms unter der Chromhülle

24. März 2015,
Von Jürgen Kroder


Was haben der bekannte Musiker Jean Michel Jarre und ein Donut gemeinsam? 
Den AeroTwist. 
Wir haben den stylischen und auch nicht gerade günstigen Design-Lautsprecher getestet.


Der Kult-Musiker und seine exklusive Hardware

Wer „Oxygène“, „Equinox“ oder „Magnetic Fields” kennt, hat sicherlich die 70er- und 80er-Jahre des letzten Jahrhunderts miterlebt. Die genannten Alben stammen von Jean Michel Jarre, die mit ihren zeitlos-spacigen Synthie-Klängen auch heute noch gut anzuhören sind.

Obwohl der französische Musiker heute wahrscheinlich nicht mehr so bekannt ist wie zu seinen Anfängen, so fällt er immer noch auf. Oder besser gesagt: seine Produkte. Unter dem Label Jarre Technologies bringt er extravagante Boxensysteme heraus, die echte Hingucker sind. Stücke, die sich wohlhabende Musikfans ins Wohnzimmer stellen. Wie zum Beispiel den „AeroBull“ für 1.500 Euro, einem Lautsprecher in Form eines Sonnenbrille-tragenden Bullterriers. Oder den „AeroTwist“ für 330 Euro. Letzteren haben wir leihweise zum Testen erhalten.

Twist & Shout



Mal ist er ein Donut, mal ein S, mal eine Schlange: Wie es der Name besagt, bietet der drahtlose Lautsprecher von Jarre einen „Twist“. Über ein Gelenk lassen sie die beiden halbrunden Elemente frei drehen, wodurch interessante Formen entstehen. So wirkt das Designerstück im Regal eher wie ein Kunstwerk als ein drahtloser Lautsprecher für Smartphones.

Der Nachteil der Flexibilität ist die Stabilität: In den meisten Positionen wackelt der AeroTwist herum. Ein sanfter Stoß und schon liegt der Chrom-glänzende Speaker auf dem Boden. Design follows function? Nein, hier wurde wohl andersherum gedacht.

Dafür hatten der oder die Designer andere Szenarien im Kopf, wie es uns beispielsweise ein Pressebild des Herstellers vermitteln will: AeroTwist soll man nicht nur irgendwo hinstellen, sondern auch mit sich herumtragen. Zum Beispiel an einer Handtasche. Ja, das ist wirklich möglich. In meinen Test hielt das Scharnier normale Bewegungen gut aus. Große, ausschweifende Schlenker sollte man damit allerdings nicht vollführen.



Mit seiner verchromten Oberfläche, die es in elf verschiedenen Farben (von Silber bis Pink) gibt, wirkt der mobile Speaker sehr schick und edel. Das Gewicht von über 650 Gramm unterstreicht den wertigen Anspruch. Für ein mobiles Gadget ist es aber einen Tick zu schwer. Ich denke, nicht die Handtasche, sondern eher das Designer-Wohnzimmer ist die beste Location für den AeroTwist.

Der wandelbare “Musik-Donut” kann entweder mit Kabeln oder drahtlos benutzt werden. Letzteres funktioniert zuverlässig via Bluetooth oder NFC. Der Sound fällt ordentlich aus und produziert genügend Wumms für eine normale Zimmergröße. Da der AeroTwist je nach Standort und Untergrund etwas anders klingt, empfiehlt es sich, in seiner Musik-App die Höhen und Tiefen manuell anzupassen.

Fazit

Lautsprecher müssen nicht immer wie Lautsprecher aussehen, das beweist Jarre mit seinem außergewöhnlich geformten AeroTwist. Dieser Speaker ist mehr ein optisches Kleinod als ein Gebrauchsgegenstand. Obwohl sich der Speaker auch im praktischen Einsatz nicht zu verstecken braucht: Der Sound kann überzeugen und die Nutzung an der Handtasche wie auch im Regal ist dank der verdrehbaren Elemente pfiffig.

Nein, der AeroTwist ist kein Lautsprecher für Schnäppchenjäger. Mit seinen über 300 Euro Kaufpreis richtet er sich an Käufer, die für Extravaganz und Design ihren Geldbeutel locker machen. Diese Zielgruppe wird bestens bedient.

Bilder: Jarre
Source: basicthinking.de

29/03/2015

World Premier of new Song with M83 in the Interstellar Time Capsule Film



Image Label

NEWSLETTER

World Premier of new Song with M83 in the Interstellar Time Capsule Film

Image Label
Image Label

Inspired by Paramount’s Academy Award®-winning epic, Interstellar, Google Play releases EMIC this week- a short film comprised of almost 8,000 video submissions from people all around the world, highlighting the human spirit and how that manifests itself around the globe. From director and editor David Brodie (The Witness, Survivors) and creative director Angus Wall (The Girl with the Dragon Tattoo, The Social Network), the short film is available to audiences for free on Google Play.

Watch the film to the end and listen to a new Jean-Michel Jarre track with M83 called "Glory" in the end credits g.co/EMIC

“Glory”, by Jean-Michel Jarre & M83, is an excerpt from Jean-Michel Jarre’s forthcoming new studio Album.


Pre-Order "Glory"

18.05.2015
Image Label
Image Label
Image Label

SOCIAL MEDIA

Follow JMJ on Social Media


Jean-Michel Jarre is now on Facebook, Instagram and Twitter. Make sure to follow him to know the latest news first!

Image Label
Image Label Image Label Image Label Image Label Image Label

23/03/2015

Neuer Song von Jean-Michel Jarre & M83

March 21, 2015


Inspiriert durch den mehrfach ausgezeichneten Kino Epos "Interstellar" hat Google Play dieser Tage den kostenlosen, wunderschönen Film EMIC im Google Play Store veröffentlicht, 
für den 8.000 Video-Einsendungen von Menschen aus aller Welt ihre schönsten Momente auf dem Planeten Erde eingefangen haben.  

Jean-Michel Jarre hat der Dokumentaton in Collaboration mit M83 einen brandneuen Titel seines kommenden Albums beigesteuert: "Glory". 

Wer sich das Meisterwerk ansehen und anhören möchte, kann dies tun unter g.co/EMIC.
       

Source: sonymusic.at

19/03/2015

Keyboards 01/2015 (German Magazine)


Keyboards 01/2015
 
30 Jahre Keyboards Jubiläumsausgabe! Minimoog, sein Sound ist berüchtigt; 
ARP Odyssey - Neuauflage von Korg; Jean Michel Jarre: ...


Wenn man mit Jean Michel Jarre über die Entwicklung der elektronischen Musik spricht, wird schnell klar: Nach mehr als 40 Jahren nach seinem Album-Meilenstein „Oxygène“ – lebt er noch immer mittendrin. Und viel lieber nennt er sich in einem Atemzug mit Acts wie Air, Massive Attack oder Moby, als dass ihm offenbar der Begriff „Elektronik-Pionier“ so recht behagen würde.

Die Zentrale des Jarreschen Schaffens liegt ziemlich zentral in Paris, vis-à-vis der Seine. Kaum eingetreten, fühlen wir uns schnell wie in einem Synthesizer-Museum. ARP 2600, EMS Synthi AKS, Mini- oder Memorymoog. Korg PS- 3200 oder Elka Synthex: analoge Schätze, wohin das Auge blickt. Doch eigentlich gar keine gepflegten Museumsstücke, sondern voller Gebrauchsspuren.

Unübersichtlich verkabelte Filter-, LFO- und Amp-Module, verschrammte Bedienoberflächen, mit dem Edding nachgezogene Parameterbeschriftungen, beschädigte Holzverkleidungen und jede Menge Phaser!



Mehr zu Jean Michel Jarre findet ihr in der aktuellen Keyboards 2015/01!

CISAC President Jean Michel Jarre Calls For “A Europe That Protects Creation”

12 March 2015

Jean Michel Jarre shares his concerns about Europe’s copyright agenda. 


French electronic music composer and CISAC President Jean Michel Jarre today called on European Union decision-makers to support a European project that will ensure the protection of creative works and guarantee a fair remuneration for all stakeholders in the creative industries, and in particular authors.

In a video address at the ‘Auteurs & Co’ conference organised in Paris by authors rights’ society SCAM (Société Civile des Auteurs Multimedia), CISAC’s President expressed his concerns about the European Commission and the European Parliament's outlined plans regarding copyright harmonisation and the creation of a Single Digital Market.

The event explored a wide range of issues facing Europe today, including the values that the new European Commission wants to herald in the aftermath of its election, the role of cultural and creative industries, new policies in the digital age, and the alledged "need" to modernize copyright/authors' rights to facilitate the consumption of creative works in a globalised economy.
“I invite all European decision-makers to fully measure the impact of any change in future legislations in the field of copyright. Let's not forget that the idea of authors' rights has its roots in Europe. It would be hard to believe that the continent that introduced this truly innovative and modern concept would also be its gravedigger,” Jarre said, adding that recent events were “very worrying”.
“Once again, creators have the feeling that they are going to be the victims of economic pragmatism and European dogmatism,” he said.
“Harmonisation, yes, but one that would pull the market upwards, not one to satisfy the short-term needs of internet giants, most of which are not European, and, when operating in Europe, have often questionable fiscal behaviours.”
Speaking at the Auteurs & Co event, French Minister for Culture and Communications Fleur Pellerin said that “Preserving the diversity of European creation is a fundamental stake in today's global economy”.
"We know that the diversity of European creation is its greatest asset," she told the audience.
"France is driven by a strong conviction that a single market does not mean a standardized culture. This is what is at stake with the French cultural exception. France is fighting on behalf of all European cultures. Asserting that culture is not a commodity like any other is recalling the foundation of the European project," she said.
On Wednesday, during the Council of Ministers, Fleur Pellerin presented the government's strategy and action plan to fight against piracy of creative works on the Internet.  In the European debate on the modernization of authors’ rights, the French Government is determined to seek efficient solutions to prevent and repress online piracy be defined, involving all economic players in the digital market.

Watch the full speech by Jean Michel Jarre (in French).

       

Source: cisac.org

EMIC: An Interstellar Time Capsule Film - Official Trailer

March 17, 2015

The world premiere of my song in collaboration with M83 'Glory' is in the Interstellar Movie Time Capsule Film ‪#‎Interstellar Mov‬ieEMIC
Watch it here: www.g.co/EMIC.
'Glory' is an excerpt from my forthcoming new studio album.


facebook.com

News for Facebook - Jean Michel Jarre



March 11, 2015

Music is the rhythm of life.


March 9, 2015

Shadows and reflections. 


  
March 6, 2015
  
I know which one I would choose...


March 4, 2015 

If only they grew on trees!


 
 facebook.com

Gestion collective des droits d’auteur : la Cisac s’impatiente sur les remontées d’Internet





La Confédération internationale des sociétés d’auteurs et compositeurs (Cisac), présidée par le musicien Jean-Michel Jarre, s’impatiente sur les recettes du numérique qui « ne représentent que 5 % du montant total ». Membre, la Sacem prône toujours une taxe sur les hébergeurs.

 
« Nous sommes souvent à la merci des entreprises qui contrôlent les canaux de distribution de nos oeuvres. L’environnement numérique actuel, dont les créateurs sont les acteurs les plus fragiles, nous le fait cruellement sentir », déplore le pionnier de la musique électronique Jean-Michel Jarre (photo), président depuis juin 2013 de la Cisac, laquelle représente au total dans le monde plus de 3 millions d’ayants droits, créateurs de musiques et de chansons pour l’essentiel (87,2 % des recettes), mais aussi de films, de livres, de peintures, de poèmes ou encore d’illustrations.  

Jean-Michel Jarre peste contre Internet

Au global, les 230 sociétés de gestion collective membres de la Cisac – laquelle fut créée en 1926 et est installée en France à Neuilly-sur-Seine, à côté de la Sacem qui en est membre – ont collecté toutes ensemble plus de 7,7 milliards d’euros sur l’année 2013 (le bilan global avec un an de décalage).
Mais cette année, l’impatience de la Cisac est perceptible quant aux montants perçus du monde digital. « Les droits liés au numérique ont augmenté de 25 % mais ne représentent toujours que 5 % du montant total des perceptions mondiales », souligne le directeur général de la confédération, Gadi Oron. Le « numérique & multimédia » (dixit la terminologie de la Cisac) a rapporté sur l’année 380 millions d’euros – soit 

editionmultimedia.fr

18/03/2015

Jean-Michel Jarre : un album à l’horizon après huit ans d’absence



17 mars 2015


Jean-Michel Jarre, Monsieur Jean-Michel Jarre, a annoncé à ses fans la sortie prochaine d’un album. Et un premier extrait réalisé avec M83 est disponible. Yes.

Le dernier album de Jean-Michel Jarre fut le trippant Téo & Téa, sorti chez Warner Music France en 2007. Depuis, excepté quelques apparitions à des évènements publics et des compilations, le compositeur français n’avait plus sorti d’album.

La (super) bonne nouvelle a été annoncée par l’artiste sur sa page Facebook et a suscité beaucoup d’intérêt. Seul indice révélé, sa collaboration avec M83 pour au moins un track de ce prochain album, disponible en extrait : « Glory » est la bande son d’Emic, le prochain film prévu par Google Play et Interstellar qui célébrera la vie et l’expérience des humains sur Terre. Ça s’annonce très très bon tout ça.

    



Source: traxmag.fr

03/03/2015

News for Facebook - Jean Michel Jarre

March 1, 2015

M̶E̶ WE